Leserbrief: Velounfall am Gempen

Der Velounfall am Gempen von letzter Woche hat auf tragische Weise aufgezeigt, wie gefährdet Velofahrerinnen und Velofahrer sind. Sicherheitsmassnahmen auf der Risikostrecke sind unumgänglich.
Der Veloverkehr muss ingesamt sicherer werden. Velofahrende wie ich werden täglich knapp überholt, von der Strasse gehupt, der Vortritt wird uns genommen, gerade auch im Kreisverkehr und an unübersichtlichen Einfahrten. Dieser Unfall ist daher nur die Spitze des alltäglichen Gefährdungs-Eisbergs. Velofahren muss als günstiges, gesundes, leises und umweltfreundliches Verkehrsmittel und damit als Verkehrsmittel der Zukunft unbedingt sicherer werden.
erschienen im Wochenblatt Laufental/Schwarzbubenland 27.6.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.